Neue Räume für Café International und Sprachkurse im Tal

Foto: Rita Pütz

Ende März mussten sich die Nutzerinnen und Nutzer von der OASE im Dellenweg verabschieden (siehe Bericht weiter unten). Da aber weiterhin viele integrative Angebote  stattfinden, suchte die Bad Honnefer Flüchtlingshilfe neue Räumlichkeiten.

Am 19. April 2018 war es so weit: Das Internationale Café im Talbereich fand erstmals im katholischen Pfarrheim St. Johann Baptist hinter der Kirche am Marktplatz statt. Der Standort ist allen vertraut, da sich im selben Gebäude direkt nebenan auch die Räume der Tafel und Starthilfe befinden.

Nach der Schließung der Oase zum 31. März gilt es für die Besucher des beliebten Treffs im Bad Honnefer Talbereich einige Neuigkeiten zu beachten:

  • einer neuer Ort: das katholische Pfarrheim St. Johann Baptist (Bergstraße)
  • ein neuer Wochentag: jetzt donnerstags (und nicht mehr wie zuvor mittwochs)
  • ein neuer Rhythmus: jetzt immer alle zwei Wochen – am 1. und 3. Donnerstag eines Monats von 16 h bis 18 h (und nicht mehr wie zuvor wöchentlich).

Solch ein Wechsel ist auch für die Helferinnen und Helfer immer aufregend. Nicht nur, dass man sich an neue Räumlichkeiten gewöhnen muss – es bleibt ja auch die Sorge: Hoffentlich werden die neuen Räumlichkeiten und der neue Wochentag von den Besuchern angenommen. Der Auftakt war schon erfolgreich: Über 30 Besucher fanden sich bei allerbestem Wetter ein und konnten direkt einen großen Vorteil der neuen Location genießen: der wunderschöne Garten, der hinter dem Pfarrheim liegt und in dem das Team um Leiterin Rita Pütz Brauereigarnituren aufgebaut hatte.

„Ich war vor dem Start schon ein wenig aufgeregt, bin aber froh, dass alles gut geklappt hat“, berichtet Rita Pütz. „Und ich hoffe sehr, dass sich der gelungene erste Termin im katholischen Pfarrheim unter den Geflüchteten, aber auch in der Bad Honnefer Bevölkerung und beiden Ehrenamtlichen in der Bad Honnefer Flüchtlingsarbeit herumspricht und wir beim nächsten Mal noch mehr Besucher begrüßen dürfen.“ Das Helferteam des Internationalen Cafés sucht im Übrigen noch mehr Helferinnen und Helfer, die bereit sind, zwischen 15.30 h und 18.30 h mit anzupacken. Interessentinnen und Interessenten wenden sich bitte an Rita Pütz, Telefon: 02224 9000 30.

Auch die Flüchtlingsberatung der Caritas mit Ira Helbig und Daniel Frömbgen hat im Pfarrheim St. Johann Baptist einen Raum für die Sprechstunde gefunden, die 1. und 3. Donnerstag eines Monats von 15 (!)-18 Uhr parallel zum Internationalen Café stattfindet.

 

 

Den ehrenamtlichen Sprachkursen bietet die Konrad-Adenauer-Schule (Rheingoldweg 16a) ein neue Bleibe, indem sie  einen Klassenraum (Eingang Rheingoldweg 16a) für die Flüchtlingshilfe zur Verfügung stellt. Viele verschiedene Akteure haben zusammen daran gearbeitet diesen Raum so schön wie möglich zu gestalten. Seit Anfang April finden dort drei Angebote statt – weitere werden zeitnah ebenfalls in der in Bad Honnef kurz “KASCH” genannten Schule fortgesetzt, sodass ca. 50-60 Migrantinnen und Migranten mit und ohne Fluchthintergrund beim Spracherwerb unterstützt werden.

Christina Uhlig vom Fachdienst Asyl, die die ehrenamtlich Engagierten bei dem Umzug unterstützte, ist stolz darauf, dass Bad Honnef im Bereich „Sprache“ so gut aufgestellt ist. Dies sei vor allem der den vielen ehrenamtlichen Sprachvermittlerinnen und Sprachvermittlern sowie der guten Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Siebengebirge zu verdanken. „Umso wichtiger ist es, den Angeboten eine zentrale Räumlichkeit bieten zu können, in denen neben dem Spracherwerb auch wertvolle Begegnungen ermöglicht werden. Wir danken allen Unterstützerinnen und Unterstützern und insbesondere den ehrenamtlichen Sprachvermittlerinnen und Sprachvermittlern für ihren außerordentlichen Einsatz und ihre Flexibilität“, sagt sie.

Foto: Christina Uhlig

Bereits einige Minuten vor Beginn der Unterrichtsstunde finden sich erste Sprachkursteilnehmerinnen und –teilnehmer in der KASCH ein: sie freuen sich auf die folgende Deutschstunde.

Ermöglicht haben das KASCH-Projekt: die Konrad-Adenauer-Schule, die Stadt Bad Honnef, das Netzwerk Bad Honnef hilft, das Kommunale Integrationszentrum Rhein-Sieg-Kreis (durch Bewilligung der beantragten RWE-Gelder), das Ökumenische Netzwerk Integration e.V. (ÖNI), die Starthilfe und diverse ehrenamtlich Aktive, die dort u.a. Sprachlernangebote anbieten.

 

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*