Tag der offenen Tür der internationalen Nähstube

In der internationalen Nähstube ging es wieder lebhaft zu. Erzählen und gleichzeitig fleißig handarbeiten schließt sich eben nicht aus. Die Nähstube in den Räumen der Konrad-Adenauer-Schule ist kreativer und kommunikativer Treffpunkt für schon lange in Bad Honnef lebende und zugewanderte Frauen. Über Sprachbarrieren hinweg funktioniert die Verständigung.

Am Tag der offenen Tür, zu dem eingeladen worden war, versüßte ein Kuchenbuffet den Nachmittag. Staatssekretärin Andrea Milz und Erste Beigeordnete der Stadt Bad Honnef Cigdem Bern statteten der Nähstube einen Besuch ab.

Handarbeiten verbindet

Die Nähstube wurde am 19.10.2015 gegründet. Träger ist die Arbeiterwohlfahrt Bad Honnef, Unterstützer sind die Stadt Bad Honnef, die Evangelische Kirchengemeinde und die Caritas der Katholischen Kirchengemeinden.

Ehrenamtliche Leiterin Brigitte Meyer auf der Heide erklärte: „ Wir stehen auf drei Säulen, sind integrativ, nachhaltig und unterstützen andere soziale Einrichtungen.“

Für die geflüchteten Frauen ist die Nähstube ein wichtiger Treffpunkt, wo sie sich ungezwungen aufhalten und mit anderen geflüchteten oder schon lange in Bad Honnef lebenden Frauen austauschen können. Spezialisiert ist die Nähstube auf Stoffeinkaufsbeutel, die als nachhaltiges Produkt hergestellt werden, und deren bunte Vielfalt es leicht macht, auf Plastik beim Einkaufen zu verzichten. Es entstehen aber auch hübsche Babykleidung, Jacken, Umhänge oder Accessoires wie Armstulpen für den Winter. Beliebt sind auch die mit Watte gefüllte Bälle, die, wenn sie geknetet werden, die Handmuskeln trainieren und ideal für Babys und ältere Menschen sind. Abgegeben werden die Handarbeits-Erzeugnisse gegen eine Spende. Die Einnahmen wiederum werden weitergegeben an andere soziale Einrichtungen in der Stadt wie die Bad Honnefer Tafel, den Verein Sri Lanka Hilfe oder Hauptsache Familie – Bündnis für Bad Honnef.

Gesucht wird Nähzubehör wie Knöpfe, Bänder und Garn oder Strick-, Häkel- und Nähnadeln. Gebrauchte, aber funktionierende Nähmaschinen und schöne Stoffreste sind willkommen. Geöffnet hat die Nähstube montags von 14:30 bis 17:00 Uhr im Werkraum der Konrad-Adenauer-Schule, Rheingoldweg 16, Eingang Bergstraße, Bad Honnef. Kontaktaufnahme unter meyerheide@web.de.

Foto: Die Frauen, die die internationalen Nähstube regelmäßig besuchen, sind stolz auf ihre gute Gemeinschaft – hier mit Erster Beigeordneter Cigdem Bern und Mitarbeiterinnen des Fachdienstes Soziales und Asyl.
Foto2: Lebhafter Austausch über die richtige Technik

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Bad Honnef, Christine Pfalz
Tel.: 0 22 24 / 1 84-1 21, E-Mail: christine.pfalz@bad-honnef.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Website der Bad Honnefer Flüchtlingshilfe